Bereits unmittelbar nach Ende des Zweiten Weltkrieges wurde im November 1945 der Vorläufer der heutigen Volkshochschule, der Brettener Kulturbund, ins Leben gerufen. Engagierten Bürger*innen war es nach den Erfahrungen des Krieges ein Anliegen, ihren Mitmenschen Informations- und Weiterbildungsangebote zu ermöglichen. Mit viel Idealismus und ohne öffentliche Zuschüsse wurde ein vielseitiges Programm mit Vorträgen, Theateraufführungen, Konzerten und Kursen initiiert.

Am Kerngedanken, bezahlbare Bildungsmöglichkeiten für alle Menschen zu schaffen, hat sich bis heute nichts verändert. Die Kursangebote erstrecken sich über die Fachbereiche Gesellschaft und Wissen, Kultur und Kreativität, Gesundheit, Sprachen sowie Schule und Arbeitsleben. Für Kinder und Jugendliche bietet die "junge vhs" ein breites Angebot. Neben den originären vhs-Kursen finden Sie im Programm auch aktuelle Veranstaltungshinweise von Kooperationspartnern aus den Bereichen Gesellschaft, Natur, Literatur, Kultur und vieles mehr.

Die vhs Bretten ist eine Einrichtung der Stadt Bretten und gehört zum Amt Bildung und Kultur.